Selbstschärfende Spindelmäher ▷ Lohnt sich der Kauf?

Letztes Update: 27. August 2022

Die Auswahl an modernen, technischen Geräten, um Grünflächen zu bearbeiten, ist mittlerweile extrem groß und vielseitig. Ob Sichelmäher mit Benzin- oder Stromantrieb, ein Mähroboter oder ein handbetriebener, selbstschärfender Spindelmäher. Abhängig von der Funktion des Mähers, eignen sich diese Geräte für verschiedene Bereiche und Aufgaben innerhalb eines Gartens.

Selbstschärfende Spindelmäher

Besonders bei einem sauberen und kurz geschnittenen Rasenschnitt ist der Spindelmäher das ideale Gerät. Dieser besitzt eine rotierende Messerwalze, durch die der Rasen bzw. die Wiese wie bei einer Schere geschnitten wird, während der Mäher leicht und einfach darüber geschoben wird. Der größte Vorteil bei einem Spindelmäher besteht vor allem im Antrieb, denn der Mäher funktioniert ohne Benzin und Strom. Doch wie genau funktioniert nun der selbstschärfende Spindelmäher und welche Vorteile erwarten Nutzer?

TOP 3 selbstschärfende Spindelmäher Modelle 2022

 Einhell Hand-Rasenmäher GC-HM 40Bosch Handmäher AHM 30Gardena Classic Spindelmäher 330
ModellEinhell Hand-Rasenmäher GC-HM 40Bosch Handmäher AHM 30Gardena Classic Spindelmäher 330
Schnitthöhe15-35 mm12-40 mm12-42 mm
Schnittbreite40 cm30 cm33 cm
Gewicht7,2 kg6,4 kg8,2 kg
Grasfangkorb-kann ergänzt werden
Sauberer Schnitt5 out of 5 stars5 out of 5 stars5 out of 5 stars
Preis-Leistung5 out of 5 stars5 out of 5 stars4.5 out of 5 stars
Preis-- €70,50 €
Direkt zu Amazon.deDirekt zu Amazon.deDirekt zu Amazon.de

Selbstschärfende Spindelmäher für perfekten Rasenschnitt

Der selbstschärfende Spindelmäher kommt vor allem dann zum Einsatz, wenn ein sauberer, gerader Schnitt erreicht werden soll. Daher ist der Spindelmäher fester Bestandteil der Ausrüstung jedes Hobbygärtners. Gerade in England ist der Mäher sehr gefragt und die erste Wahl beim Rasenschnitt. Das extrem gerade Schnittergebnis entsteht durch die präzise Technik, die sich von dem in Deutschland bekannten Sichelmäher deutlich unterscheidet.

Ein Spindelmäher nutzt waagerecht rotierende Messerspindeln anstatt zwei Schneiden auf einer Achse. Dabei arbeitet der Mäher mit vier bis sechs gebogenen Klingen, die Grashalme effektiv abschneiden. Sobald Sie den Mäher bewegen bzw. schieben, beginnt die Spindel sich an einer feststehenden Gegenklinge vorbeizudrehen. Dabei berühren sich die Scheiden nicht, wodurch die Schnitte extrem präzise und gerade erfolgen. Wie präzise die Klingen des Spindelmähers schneiden erkennen Sie, wenn Sie Papierblätter mit ihnen durchschneiden.

Bei einem Sichelmäher würden die Schnittflächen ausgefranst sein, wodurch Grashalme schnell austrocknen und einen Grauschleier bekommen können. Bei einem selbstschärfenden Spindelmäher dagegen verheilen die Schnittstellen schnell und effektiv und der Rasen bleibt gesund und grün. Daher ist der Spindelmäher gerade mit Blick auf die Optik bzw. die Ästhetik eines Rasens die erste Wahl.

Ob für Sie ein selbstschärfender Spindelmäher geeignet ist, erfahren Sie bei der Beantwortung folgender Fragen:

  1. Wie groß ist der Garten bzw. der Rasen, der bearbeitet werden soll?
  2. Welche Art von Rasen bzw. Wiese haben Sie?

Hinweis: Spindelmäher arbeiten nur bei einem Zierrasen effektiv. Die Grashöhe darf nur halb so hoch wie der Durchmesser der Spindel sein!

Vorteile

Der Vorteil von selbstschärfenden Spindelmähern liegt vor allem in der Schnittweise. Die Grashalme werden deutlich tiefer abgeschnitten als bei einem anderen Rasenmäher. Sie benötigen weder Strom noch Benzin wie ein Spindelmäher mit Motor, was gleichzeitig vorteilhaft für den eigenen Geldbeutel ist. Zudem schneiden Spindelmäher den Rasen deutlich schonender, wodurch das Gras an der Schnittstelle besser verheilt und stets grün bleibt. Allerdings überzeugen selbstschärfende Rasenmäher auch durch weitere Vorteile:

  • Sie sind extrem leicht und daher ideal als Handrasenmäher und auch für “ältere” Personen geeignet
  • Sie benötigen weder Stromkabel noch einen Benzintank.
  • Sie sind leicht und einfach zu gebrauchen und überzeugen durch eine einfache Handhabung.
  • Da Spindelmäher handbetrieben sind, sind sie sehr leise. Das bedeutet, sie stören bei der Nutzung keine Nachbarn und können demnach auch an Sonn- und Feiertagen sowie nach Feierabend noch genutzt werden.
  • Durch die scharfe Messerwalze schneiden sie Grad tiefer und dennoch schonender ab als andere Rasenmäher.

Nachteile

Neben den zahlreichen Vorteilen eines selbstschärfenden Spindelmähers, muss auch ein Blick auf die Nachteile des Geräts geworfen werden. Auch, wenn sie einen sauberen Schnitt ermöglichen, ist der größte Nachteil, dass der Spindelmäher nicht mit hohem Gras zurechtkommt. Daher müsste der Rasen mit einem Spindelmäher mindestens jede Woche gemäht werden. Bei größeren Gärten bzw. Flächen wird das mit der Zeit sehr aufwendig. Für einen originalen englischen Rasen muss dieser sogar mehrmals die Woche gemäht werden.

Bei dem Spindelmäher arbeiten Klinge und Spindel sehr effizient und akkurat zusammen. Daher funktionieren sie nur auf einer ebenen Rasenfläche. Auch Fremdkörper können den Mäher an einer effizienten Arbeits- und Funktionsweise hindern. Zweige, große Blätter oder Steine sollten demnach vorher entfernt werden, da die Messer im Mähwerk dadurch verbogen werden können oder Fremdkörper Dellen an den Klingen hinterlassen. Auch folgende Nachteile sollten beachtet werden:

  • Sie sind schwerer zu schieben.
  • Zweige oder Erdhügel durch Maulwürfe bremsen den Mäher ab. In Naturgärten oder Gärten mit vielen Büschen und Bäumen ist der Spindelmäher nicht geeignet.
  • Das Nachschärfen der Klingen des Spindelmähers erfolgt nur durch einen Fachbetrieb.

So wird mit einem selbstschärfenden Spindelmäher gearbeitet!

Bevor Sie mit dem Mähen beginnen, sollten zunächst alle Fremdkörper entfernt werden, die ein Problem darstellen könnten. Dies gilt für Zweige, Steine, große Ansammlungen von Blättern oder Maulwurfshügel. Die Messerwalze kann sonst verkleben oder die Klingen beschädigt werden.

Da der Spindelmäher den Rasen sehr fein und präzise zerhackt, kann dieser dann mit Schnittgut gemulcht werden. Dies gelingt allerdings nur, wenn das Schnittgut trocken ist. Daher sollte es nach Regen aufgenommen und zunächst kompostiert werden.

Wichtig: Wenn Sie den Rasen sonst mit dem Sichelmäher geschnitten haben und nun zum Spindelmäher wechseln, dann sollten Sie das Gras zunächst schrittweise darauf “vorbereiten”. Die Schnitthöhe ist dann deutlich niedriger. In dieser Eingewöhnungsphase ist die Menge an Schnittgut deutlich höher. Dieses sollte dann mit einer Harke entfernt werden und nicht auf dem Rasen liegen bleiben.

Tipp: Bei kleineren Gärten eignet sich der mechanische Spindelmäher, bei großen Gärten dagegen der benzinbetriebener Spindelmäher!

Wenn der Spindelmäher deiner Wahl doch nicht selbstschärfend ist, so kann dieser wie in diesem Video zu sehen geschärft werden:

Interessantes

Akku Spindelmäher ▷ lohnt sich leistungsstarke Spindelmäher-Variante?

Letztes Update: 20. Juli 2022 Spindelrasenmäher haben eine lange Geschichte. Es gab sie bereits vor …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.