Home / Rasenblog / Das ist beim Rasenmähen zu beachten

Das ist beim Rasenmähen zu beachten

Rasenmäher was ist zu beachten?

Rasenmäher was ist zu beachtenSie besitzen einen schönen Garten, haben viele Büsche und Bäume, aber auch eine große Rasenfläche? Jetzt wäre es mehr als mühsam, wenn Sie den Rasen per Hand trimmen. Deswegen muss man das Thema „Rasenmäher was ist zu beachten“ fokussieren, denn mit den richtigen Rasenmäher kaufen, können Sie ganz leicht und schnell jede Art von Garten pflegen. Doch bevor Sie sich an den Vorteilen eines Rasenmähers erfreuen, müssen Sie das richtige Modell einkaufen. Dabei gibt es einige Punkte, die beim Kauf zu beachten sind. 

Rasenmäher was ist zu beachten? – Die Rasenfläche

Die Größe sowie die Beschaffenheit der Rasenfläche spielt bei der Anschaffung eines Rasenmähers die größte Rolle. Das bedeutet, Sie benötigen für einen kleinen Garten keinen Rasenmäher, auf den Sie sitzen und herumfahren können. Hingegen kann es mühsam sein, wenn Sie ein kleines Handgerät besitzen, wenn Sie ein ganzes Feld mähen müssen. Somit sollten Sie für eine Rasenfläche bis 200 m² einen Elektro-, Akku- oder Handspindelmäher verwenden. Sollten Sie hingegen über einen recht verwinkelten Garten mit vielen freistehenden Büschen verfügen, kann eine kabelgebundene Variante eine schlechte Wahl sein. Entscheiden Sie sich in einem solchen Fall für einen kabellosen Rasenmäher. Größere Flächen bis 700 m² werden hingegen mit einem benzinbetriebenen Handmäher bearbeitet. Dank der größeren Schnittbreite können Sie selbst große Flächen schnell wieder in Form bringen. Erst, wenn die Rasenfläche noch größer ist, können Sie sich Gedanken über den Kauf eines Aufsitzmähers machen.

Die richtige Ausstattung

Einer der wichtigen Punkte beim zukünftigen Rasenmäher ist die Schnittbreite. Diese sollte je nach Größe sowie Beschaffenheit der Rasenfläche gewählt werden. Kleine und/oder verwinkelte Flächen werden mit schmalen Schnittbreiten bearbeiten. Für großes und offenes Terrain ist hingegen ein breiter Schnitt sinnvoll. Denken Sie aber immer daran, je breiter der Schnitt ist, desto schwerer lässt sich der Rasenmäher handhaben. Besonders bei Geräten ohne Eigenantrieb kann die Arbeit schwer fallen. Die Höhenverstellung erscheint sinnvoll, doch ist meist überbewertet. Nur selten werden Sie die Schnitttiefe verändern, wie zum Beispiel, wenn Sie länger im Urlaub waren und das Gras danach etwas höher gewachsen ist. Lassen Sie sich deshalb beim Rasenmäherkauf deshalb nicht zu sehr von den Höheneinstellungen blenden. Natürlich müssen Sie sich auch da Schneidewerk anschauen. Die Rasenmähermesser sind meist sehr einheitlich und bieten eine gute Leistung. Für Sie wichtig ist aber, dass Sie die Messer bei Bedarf abnehmen können. Dadurch ist das Rasenmäher Nachschleifen kein Problem und schnell erledigt.

Mehr Komfort für Sie

Wünschen Sie sich einen Mulchmäher, sollten Sie auch den Fangkorb eines Blickes würdigen. Achten Sie darauf, dass dieser passende Proportionen bietet, sodass Sie diesen bequem zum nächsten Kompost tragen können. Neben der richtigen Größe ist es wichtig, dass Sie den Korb leicht ent- und verriegeln können. Mit einem einfachen Klick müssen Sie die Verankerung lösen können. Probieren Sie das am besten beim Rasenmäher kaufen direkt aus. Für Ihren Komfort sind hingegen die Räder und Griffe entscheidend. Große Räder sind sinnvoll, denn mit diesen fahren Sie leicht über Unebenheiten im Boden. Am besten sind die Räder mit einem Kugellager ausgestattet, wodurch das Schieben ungemein erleichtert wird. Die Griffe sollten hingegen höhenverstellbar sowie abnehmbar sein, da nicht immer dieselbe Person den Rasen mäht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*